Solarenergie

Als Solarenergie bezeichnet man die Energie, die durch Kernfusion von der Sonne erzeugt wird und in Teilen als elektromagnetische Strahlung zur Erde gelangt. Es gibt mittlerweile zahlreiche technische Verfahren zur Nutzung der Sonnenenergie, wie zum Beispiel Sonnenkraftwerke, in denen der elektrische Strom mit Hilfe von Wärme und Wasserdampf erzeugt wird. Immer häufiger findet man heute auch Solarkollektoren auf den Hausdächern, die in dem Sonnenlicht enthaltene Energie sammeln. In Deutschland wird die Nutzung der Sonnenenergie durch das EEG (das “Erneuerbare – Energien – Gesetz”) finanziell gefördert. Auf diesem Wege sollen die Verbraucher, die sich für eine alternative und nachhaltige Stromversorgung aus regenerativen Energiequellen entscheiden, unterstützt werden.


Angesichts der steigenden Kosten für Strom, Gas und Öl entdecken heute immer mehr Menschen die Vorteile der Solarenergie. Rund 1.000 Kilowatt Energie pro Quadratmeter strahlt die Sonne bei uns in Deutschland jährlich  aus. Diese Menge entspricht ungefähr 100 Litern Heizöl oder 100 Kubikmetern Erdgas. Wer diese unerschöpfliche Energiequelle nutzt, entlastet die Umwelt und handelt auch ökonomisch sinnvoll. Moderne Lösungen wie thermische Anlage für Warmwasserbereitung oder Photovoltaikanlage zur Stromversorgung stehen dem Verbraucher heute zur Verfügung. Dabei kann er sich für eine bestimmte Technologie entscheiden oder beide Verfahren miteinander kombinieren.