Wohnen immer teurer

Hauskauf in Berlin

Wohnen wird zum Luxus! ➜ Flucht aus den Innenstädten ➜ Neuvermietungen mehr als 30 % über dem Schnitt ➜ Haushalte geben 34 % fürs Wohnen aus ➜ Mieterbund warnt vor „Mietpreisexplosion“

Teuer, teurer, Miete! Im großen Wohnreport sagt BILD, was Mieter jetzt schon zahlen müssen – und was sie noch erwartet.

Mieten brutal gestiegen

Bundesweit steigen die Mieten. Besonders hart betroffen: die Großstädte. In Hamburg gingen die Mieten von 2005 bis heute im Schnitt um 25,5 % nach oben; in Berlin um 23,2 %, in München um 15,8 % (F+B Mietenbarometer).

Es wird noch schlimmer

Die Mieten werden auf Jahre weiter steigen, mindestens in den großen Städten. Beispiele: Hamburg droht laut dem Immobilien-Spezialist „Feri EuroRating“ 2015 ein Plus von durchschnittlich 10,5 %, München von 9,5 %, Frankfurt von 9,3 %, für Berlin von 8,2 %.

Teure Neuverträge

Laut Mieterbund ziehen jährlich mehr als 2 Millionen Haushalte um – und müssen einen neuen Mietvertrag abschließen.

„Die Preise für neu abgeschlossene Mietverträge explodieren“, sagt Franz-Georg Rips, Präsident des Deutschen Mieterbunds. In begehrten Lagen liegen die Preise teilweise 20 bis 30 % über der Miete des vorherigen Bewohners. Hintergrund: Bei Neuverträgen darf der Vermieter die Miete weitgehend unabhängig vom geltenden Mietspiegel (örtliche Vergleichsmiete) festlegen.

Die Miete frisst immer mehr vom Netto auf

Schon heute geht laut Statistischem Bundesamt im Schnitt 34 % des Haushaltseinkommens für Miete, Strom, Heizen drauf.

Bei einem Nettoeinkommen von maximal 1500 Euro im Monat – immerhin 44 Prozent aller Haushalte – liegt der Anteil der Wohnkosten an den Ausgaben bei deutlich über 40 Prozent. Tendenz steigend!

Auch alle Alt-Mieter betroffen

Die höheren Neuvertrags-Mieten lassen in den kommenden Jahren auch den allgemeinen, örtlichen Mietenspiegel (s. o.) steigen: Die hohen Preise kommen deshalb über normale Mieterhöhungen auch bei den Alt-Mietern an.

Bundestag beschließt Änderungen beim Mietrecht

Berlin – Heute beschließt der Bundestag das Mietrechtsänderungsgesetz. Einige Folgen können für Mieter teuer werden!

• Vermieter können jährlich 11 % der Modernisierungskosten auf die Miete draufschlagen. Kostet eine Sanierung also 10 000 Euro, kann die Wohnung im Jahr dauerhaft 1100 Euro teurer werden.

• Energetische Modernisierungen (z. B. Wärmedämmung) müssen Mieter auch bei Lärm und Dreck ertragen. Sie haben dabei 3 Monate kein Recht auf Mietminderung.

vorheriges Element nächstes Element
1 / 2

Flucht aus den Innenstädten

Immer mehr Menschen ziehen aus den teuren Innenstädten weg. Nach der jüngsten Umfrage von tns-infratest will inzwischen jeder vierte Haushalt in Deutschland wegen zu hoher Mieten die Wohnung wechseln.

Wohnungsnot

Laut dem Deutschen Mieterbund fehlen in Deutschland 250 000 Mietwohnungen. Pro Jahr müssten 150 000 Wohnungen gebaut werden, um den Bestand bezahlbar zu halten. Fertiggestellt würden allerdings nur 70 000.

Immer weniger Sozialwohnungen

Bei günstigem Wohnraum spitzt sich die Lage besonders zu: Die Zahl der Sozialwohnungen sinkt von derzeit 1,5 Mio. jährlich um 100 000, da die staatliche Förderung für die Wohnungen endet.
Wohnen wird teurer. Erstens wurden in den letzten Jahren zu wenige Wohnungen gebaut. Und zweitens steigen die Nebenkosten. mehr…

Nachfrage steigt weiter

Laut einer Prognose des Bauministeriums steigt die Zahl der Haushalte von 40,3 Mio. in 2010 auf 41,1 Mio. in 2025.

Studenten suchen vergeblich

Zusätzlich drängen immer mehr Studenten auf den Wohnungsmarkt. Laut Bundesbauminister Peter Ramsauer fehlen in Deutschland insgesamt 70 000 Wohnungen für Studierende. Um das Problem zu lindern, plant das Ministerium, ungenutzte Kasernen zu Studentenwohnungen umbauen zu lassen.
Fakten

Drei Fakten:

10 % höhere Preise bei neuen Mietverträgen sind normal!

250000 Deutsche sind obdachlos!

24 % der Haushalte wollen wegen zu hoher Mieten umziehen!

Mehr Obdachlose

Eine wachsende Zahl von Menschen kann sich gar keine Wohnung mehr leisten. Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Ulrike Mascher, zu BILD: „Die Mietexplosion in den Großstädten lässt die Zahl der Obdachlosen steigen. Wer auf einmal seine Wohnung nicht mehr zahlen kann, der driftet schneller auf die Straße ab, als er es je für möglich gehalten hat.“

Schätzungen zufolge leben rund 250 000 Deutsche ohne festen Wohnsitz.

Hauskauf in Berlin mit der Riester Rente

Hausbau

Immer mehr Berliner entscheiden sich für ein Eigenheim, da die Mietpreise in Berlin immer mehr in die Höhe steigen. In den attraktiven Stadtbezirken wie Prenzlauer Berg, Pankow, Charlottenburg oder Mitte sind die Mieten kaum noch zu entrichten. Viele Wohnungen in Berlin werden zu Eigentumswohnungen. Da erscheint es sinnvoller selbstständig zu bauen. Ob innerhalb oder außerhalb Berlins spielt dabei keine Rolle. Aber auch für das Eigenheim muss heut zu Tage tief in die Tasche gegriffen werden. Ein Hauskauf muss gut überlegt sein. Die Riester Rente gibt einem die Möglichkeit Kosten günstig an Kapital zu gelangen. Die meisten Menschen wissen von dieser Möglichkeit nicht, aber es ist erlaubt. Dennoch gibt es bestimmte Voraussetzungen die erfüllt sein müssen bevor begonnen wird eigenständig zu bauen.

Voraussetzungen für den Hauskauf

Es muss in Deutschland gebaut oder gekauft werden. Die Immobilie darf sich nicht im Ausland befinden. Weiterhin muss man selbst in dem Haus leben und darf es nicht zur Miete frei geben. Die Riester Rente an sich dient meist überwiegend den Beamten und Arbeitnehmern. Sie ist gut geeignet für eine finanzielle Absicherung im Alter. Nun besteht die Möglichkeit Kapital der Riester Rente zu entnehmen, um den eigenständigen Hauskauf in Berlin zu finanzieren. Viele wissen um diese Möglichkeit nicht. Dennoch sollte sich diese Art von Entnahme der Riester Rente gut überlegt werden. Bis zu 50.000 Euro können dem Vermögen entnommen werden, um die eigene Immobilie damit zu finanzieren.

Riester Rente Beiträge weiterzahlen

Obwohl es zu keiner Rendite während der Zeit der Entnahme des Vermögens kommen wird, ist es sinnvoll weiterhin in die Riester Rente zu investieren, um im Alter immer noch die finanzielle Absicherung zu haben. Das Kapital, welches entlehnt wurde, muss bis zum 65.Lebensjahr wieder zurück gezahlt worden sein. Dies ist unabhängig vom jeweiligen Anbieter. Kann dies nicht geschehen entfallen staatliche Zuschüsse und steuerliche Begünstigungen. Aus diesem Grund sollte sich der Hauskauf in Berlin gut überlegt werden.