KfW: Innovationen – Erholung nach der 2008/09-Krise in Sicht?

Energieeffizienz– Positive Konjunkturerwartungen lassen auf Anspringen der Innovationsaktivitäten hoffen
– Anteil der mittelständischen Innovatoren seit 2006 stark gesunken
– Entwicklung von Marktneuheiten seit 2002 rückläufig

Die positiven Konjunkturaussichten geben Anlass zur Hoffnung, dass die in den letzten fünf Jahren eingebrochene Innovationstätigkeit im Mittelstand wieder an Fahrt gewinnt. Kommt die für die nächsten Monate erwartete konjunkturelle Trendwende, dürfte vor allem der Anteil imitierender Produktinnovatoren – Unternehmen, die ihr Angebot mit bereits auf dem Markt bekannten Produkten bzw. Dienstleistungen erneuern oder erweitern – zunehmen. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der KfW-Bankengruppe auf der Datenbasis des KfW-Mittelstandspanels für die Jahre 2002 bis 2011.

Der Grund: eine steigende Nachfrage ist der wichtigste Faktor für den Markterfolg einer imitierenden Innovation. Darüber benötigen imitierende Produktinnovationen die kürzesten Entwicklungszeiten und können entsprechend als erstes bei anziehender Konjunktur platziert werden. Marktneuheiten erscheinen dagegen in der Regel unabhängig von der konjunkturellen Situation. Aufgrund oftmals hoher Innovationsanstrengungen und langer Entwicklungsphasen spielen hier längerfristige Marktentwicklungen und technologische Möglichkeiten eine wichtigere Rolle.

Entsprechend hat sich die zurückliegende Finanz- und Wirtschaftskrise vor allem negativ auf die Markteinführung von imitierenden Produktinnovationen ausgewirkt. Der Anteil der Mittelständler, der entsprechende Innovationen in den zurückliegenden drei Jahren eingeführt hat, brach zwischen 2006 und 2009 von 31 auf 18 % ein (-42 %). Die Innovatorenquote insgesamt, d. h. der Anteil der Unternehmen mit neuen Produkten oder Prozessen, ist von ihrem Höchststand 2006 von 43 % um rund ein Drittel auf 29 % (2009) gesunken. Nach einer kurzen Erholung nach Abklingen der 2008/09-Krise liegt die Quote aktuell nahezu unverändert bei 30 %.

Der Anteil der „echten“ Innovatoren, d. h. derjenigen Unternehmen, die Produkte auf den Markt bringen, die noch von keinem Wettbewerber angeboten werden, hat sich von 8 % (2002) auf 5 % (2011) beinahe halbiert. Insbesondere Unternehmer aus dem Bereich der wissensintensiven Dienstleistungen haben nach eigenen Angaben aufgrund des zunehmenden Kostendrucks ihre FuE-Aktivitäten in den vergangenen zehn Jahren stark eingeschränkt.

Kleine und mittlere Unternehmen sind ein wichtiger Bestandteil des deutschen Innovationssystems. Sie erbringen derzeit gut ein Viertel der Innovationsaufwendungen des Unternehmenssektors. Anlass zur Sorge geben daher der nahezu kontinuierliche Rückgang bei der Entwicklung von Marktneuheiten und die zunehmende Konzentration der Forschungs- und Entwicklungstätigkeit auf das verarbeitende Gewerbe. Dies führt möglicherweise zum Verlust von wichtigem technologischen Know-how und gefährdet mittelfristig die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland.

„Innovationen sichern das Wachstum von morgen. Sie sind Ausdruck von Flexibilität und Kundennähe, erhalten so die internationale Wettbewerbsfähigkeit und sichern Arbeitsplätze“, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe. „Infolge der besseren Stimmung bei den Unternehmen rechnen wir im laufenden Jahr auch wieder mit mehr Innovationen. Die KfW steht als Finanzierungspartner bereit, um auch den Innovationsaufschwung zu schaffen.“

Kleine und mittlere Unternehmen beklagen Finanzierungsprobleme, Bürokratie und Fachkräftemangel besonders häufig als Innovationshemmnisse. „An diesen Punkten können wirtschaftspolitische Maßnahmen ansetzen“, so Zeuner. „Es gilt finanzielle Anreize für Innovationen aufrechtzuerhalten, bestehende rechtliche Regelungen und Verwaltungsprozeduren zu hinterfragen und Maßnahmen zur Qualifizierung und Weiterbildung zu ergreifen. Denn: Die spezifischen Innovationshemmnisse treffen gerade jene Mittelständler am stärksten, von denen die größten innovativen Impulse ausgehen.“

Die vollständige Studie steht unter: www.kfw.de/fokus zum Download bereit.

Bauzinsen sind so niedrig wie noch nie

Eigenheim - Kaufen statt Mieten

Die Bauzinsen spielen für Käufer von Immobilien oder Bauherren eine sehr wichtige Rolle. Sie sind dafür verantwortlich, wie teuer eine insgesamt sein wird. Wer bauen oder ein Eigenheim kaufen möchte, trifft zur Zeit auf ideale Marktbedingungen. Dabei sind die Bauzinsen so günstig wie noch nie.

Die Euro-Krise beschert Bauherren und Immobilienkäufern die Möglichkeit ein zehnjähriges Baudarlehen für weniger als drei Prozent zu bekommen. Der FMH-Index ergab bei einer Untersuchung der Hypothekenzinsen von rund 40 verschiedenen Finanzinstituten einen Zins über fünf Jahre von 2,5 Prozent, bei 15 Jahren etwa 3,5 Prozent. Immer mehr Kreditinstitute im Raum Berlin-Brandenburg bieten die Finanzierung mit einer Zinsbindung von mehr als 20 Jahren an. Somit kann der Baufinanzierungskunde am meisten von der Euro-Krise profitieren. Ohne die Krise wären die gegenwärtigen Zinssätze in Deutschland mindestens 2 bis 3 Prozent höher. Anzuraten ist eine Zinsbindungsfrist von 15 oder 20 Jahren, um die niedrigen Zinsen möglichst lange zu sichern. Außerdem empfehlt es sich die Tilgungssätze des Darlehens möglichst hoch zu wählen, um die Schulden zügig abbauen zu können. Damit Ihr Vorhaben möglichst schnell und unkompliziert verwirklicht werden kann, benötigen Sie einen kompetenten Finanzierungspartner, der Ihnen in allen Fragen bei der Kaufentscheidung zur Seite steht. Auf Hauskauf-Berlin.de finden Sie Kontakte zu zuverlässigen Finanzierungsprofis, die Ihnen genau sagen können, worauf es bei einer idealen Kapitalanlage wirklich ankommt.

Wer bauen oder kaufen möchte, sollte es jetzt tun und die attraktiven Angebote nutzen. In der heutigen Zeit ein Haus zu bauen ist nicht nur eine Vorsorge fürs Alter, sondern eine Investition in die eigene Zukunft.