Gedämpfter Preisanstieg

HeizungDeutsche Bank Research: Prognose für Wohnimmobilien-PreiseDie Wohnimmobilienpreise sind nach einer Analyse der Deutsche Bank Research im vergangenen Jahr im Schnitt um sechs Prozent gestiegen. Eigentumswohnungen verteuerten sich demnach um mehr als sieben Prozent, Eigenheime und Reihenhäuser um knapp fünf Prozent. In diesem Jahr werde sich der Preisanstieg laut Prognose ein wenig verlangsamen.

Bei zwölf von 125 Städten in Deutschland kletterten laut Deutsche Bank Research die Wohnimmobilienpreise im vergangenen Jahr sogar um zehn Prozent nach oben. 2012 war dies lediglich bei sieben Städten der Fall, 2011 bei einer. Bei den Mietpreisen habe sich 2013 der Anstieg etwas verlangsamt. Sie hätten im vergangenen Jahr deutschlandweit im Schnitt zwischen 1,2 und drei Prozent zugelegt. 2012 waren es noch 4,8 Prozent. Die Mietrenditen seien bei Neubauwohnungen leicht von vier auf 3,9 Prozent gefallen, bei Bestandswohnungen von 5,1 auf 4,9 Prozent und bei Mehrfamilienhäusern von 7,3 auf sieben Prozent. In diesem Jahr werde der Preisanstieg auf dem Wohnimmobilienmarkt deutlich über der erwarteten Inflationsrate von 1,5 Prozent liegen, so die Einschätzung der Analysten der Deutschen Bank. Die Nachfrage in den A-Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart bleibe hoch, sodass insbesondere die Preise von Eigentumswohnungen steigen würden.

Für Einfamilienhäuser sagt die Analyse für dieses Jahr deutschlandweit einen Zuwachs von drei Prozent voraus, in den Metropolen vier Prozent. Bei neuen Eigentumswohnungen sei mit einem ein Plus von fünf Prozent zu rechnen, in den Metropolen mit einem Plus von 7,5 Prozent. Bei den Bestandswohnungen wird es laut Deutsche Bank Research deutschlandweit eine Preissteigerung um vier Prozent geben, in den A-Städten um sechs Prozent.